Friert man bei Minus-Temperaturen eher in Jeans als in anderen Hosen?

Von Tanja Ursoleo, 16. January 2019

Liebe Userin, eine sehr interessante Frage! Mit dem aktuellen Wintereinbruch und den einhergehenden Minus-Temperaturen ist mir persönlich praktisch immer kalt. Trotzdem würde ich, um nicht zu frieren, niemals in Funktionskleidung oder im Fleecepullover aus dem Haus. Eines habe ich von den Pariserinnen gelernt: Der Komfort steht beim Anziehen nicht an erster Stelle, sondern der Stil.

Aber stimmt es, dass man in Jeans besonders kalt hat oder ist das ein Mode-Mythos?

Wir haben eine Expertin gefragt, die es wissen muss: Andrea Hagmann, Lehrperson für Textile Grundlagen an der Schweizerischen Textilfachschule STF in Zürich.

Eines gleich vorweg: Es hängt davon ab, wie die Jeans verarbeitet und wie viel Material verwendet wurde. Eine Jeans mit dünnem Stoff und einer glatten Oberfläche wird Ihnen eher ein Gefühl von Kälte vermitteln, als eine dickere Jeans mit flauschiger Oberfläche.

Aber sollte man im Winter grundsätzlich auf Baumwolle verzichten, um nicht zu frieren? Andrea Hagmann erklärt: «Dünne Baumwolle mit einer glatten Oberfläche ist für kalte Tage eher ungeeignet. Besser sind Barchent und aufgeraute Textilien, Plüsch aus Baumwolle oder Samt aus Baumwolle. Es ist vielmehr die Verarbeitung als der Faserstoff, welcher für die Wärme massgebend ist.»

Wenn Sie sehr pragmatisch sind und einfach nicht frieren wollen, empfiehlt die Expertin traditionelle Wolle. Mit ihren isolierenden Eigenschaften hält sie uns praktisch immer warm.

Nach dieser eher technischen Analyse kommen wir auch schon zum Stil: Tragen Sie gerne enge Jeans? Dann lassen Sie ihrem Körper keinen Platz, um körpereigene Wärme zu speichern. Wenn Sie gerne Jeans tragen und dabei nicht frösteln wollen, sind also Flare-Modelle besser geeignet. Wählen Sie eine dunkle Farbe, Marine oder Schwarz und einen festen Stoff, dann fällt die Jeans schön. Zudem sind die bis zur Taille hochgeschnittenen Modelle sehr chic und in Paris besonders beliebt. Sind sie «curvy» mit einer schlanken Taille? Dann passt dieser Schnitt perfekt zu Ihrer Körperform. Sie schmeichelt den weiblichen Formen. Ich trage im Winter dazu einen leicht oversize geschnittenen Pullover, den ich vorne leicht in den Hosenbund stecke um den «Sack»-Effekt zu vermeiden.

Herzlich, Tanja Ursoleo

 

Kommentare

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox