Was trägt man im Herbst unter Midijupes, um nicht zu frieren?

Von Viviane Stadelmann, 26. September 2018

Sie haben sich mit folgender Frage an uns gewandt: «Ich liebe weite Midi-Kleider aus Baumwolle oder -Jupes mit Shirts zu Sneakers. Blöd, wenn Herbst und Winter kommen. Was trage ich, um meine Beine warmzuhalten? Leggings? Strümpfe? Blickdicht oder nicht?»

Liebe Userin, da haben wir schon viel gemeinsam! Auch ich bevorzuge im Alltag die Midi- vor der Minilänge, hat man dadurch doch viel mehr Freiheiten. Ob man sich aufs Velo schwingt oder abends noch eine spontane Einladung zum Dinner annehmen möchte, gut gestylt ist ein Midijupe nie deplatziert. Und da wären wir auch schon beim Thema: dem passenden Styling. Im Herbst und im Winter schlagen uns eben nicht mehr nur die kürzeren Tage aufs Gemüt, sondern an manchen Tagen auch das eine oder andere Stylingproblem. Ihre Frage zielt damit auf den Antagonisten der kühleren Jahreszeit ab, den Gegenspieler, der uns das Outfit oder sogar den Tag vermiesen kann – wie zum Beispiel: Schöne Schuhe und Schnee, Mützen und Statik und eben leider auch Röcke und Unterbekleidung.

Um eines vorwegzunehmen: Das Styling ist eine Herausforderung und auch ich würde lieber den ganzen Winter ohne Strümpfe verbringen (worauf einige Fashionistas schwören, was ich aber für Schwachsinn halte – ausser Sie tragen Overknees, die Ihnen bis zum Allerwertesten reichen). Ein klares No-Go sind für mich blickdichte Stümpfe, besonders die mit Glanz (die tun wirklich gar nichts für Ihre Silhouette) und sehen zudem täuschend ähnlich aus wie Leggings – und Leggings sind einfach nicht akzeptabel, ausser im Gym. Auch wenn Ihnen das der Athleisure-Trend immer mal wieder anders verkaufen will. Wir haben schliesslich 2018, nicht 2008.

So lang es von den Temperaturen her geht und Sie noch nicht die volle Montur drunter brauchen, würde ich Ihnen erstmal Socken empfehlen. Socken und Sneakers, das gehört einfach zusammen – und längst sind sie nicht mehr nur ein Fashion-Statement, sondern völlig normal in den Alltag integrierbar. Dabei müssen es aber schon ganz hübsche Exemplare sein wie beispielsweise von Hysteria Happy Socks. Falls Sie auf der Logo-Trendwelle mitsurfen wollen, sind gebrandete Socken die richtige Wahl. Und auch wenn gerade in Mailand hochgezogene Kniestrümpfe gezeigt wurden – lassen Sie besser einige Zentimeter Haut sichtbar bis zum Saum. An kalten Tagen können Sie dafür auch zur hautfarbenen Strumpfhose greifen. Die sieht man nämlich wirklich nicht.

Kommt aber der Schnee (oh weh!), werden Sie auf eine Strumpfhose upgraden müssen. Da empfehle ich Ihnen alles zwischen 15 bis 40 Den, die etwas Haut durchschimmern lässt. Und unbedingt in Schwarz. Persönlich finde ich aber grundsätzlich den Übergang vom Sneaker zum von der Strumpfhose verpackten Knöchel leider nie vorteilhaft. Und obwohl ich ein Fan von Sneakers bin, switche auch ich dann zum fast flachen Bootie in Schwarz oder Braun, zum Beispiel von Aeyde. Passt zu allem, ist schlicht und immer noch cool. Zu einem A-linienförmigen Midijupe, der etwas unter dem Knie endet, sind auch Kniestiefel mit weitem Schaft zu empfehlen – da werden Sie aber nicht drum herum kommen, den Komfort einer flachen Sohle durch einen (Block-)Absatz einzutauschen.

 

In diesem Sinne: Ich freue mich schon wieder auf einen strumpffreien Frühling!

Herzlich,
Viviane Stadelmann

 

 

 

 

Kommentare

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox