Was gilt es bei Layering zu beachten?

Von Nathalie De Geyter, 15. Februar 2018

Sie haben sich mit folgender Nachricht an uns gewandt: «Layering sieht bei anderen cool aus, bei mir leider gar nicht. Was mache ich falsch? Und was muss bei den Proportionen beachtet werden? Ich bin mit 163 cm nicht besonders gross.»

Liebe Userin, gut, dass Sie sich melden. Ich liebe Layering! Denn Schichten ist das neue Stylen. Denken Sie nur mal an die Trends im letzten Sommer: T-Shirts unter Slipdresses, Bralettes unter transparenten Blusen, Kleider über Hosen.

Nun befinden wir uns aber noch im grauen Winter, was halb so wild ist, denn Layering macht in der kalten Jahreszeit besonders viel Spass: Mehr Kleidung (denn die hält warm), mehr Möglichkeiten. Dem Schichten sind kaum Grenzen gesetzt, was das Ganze natürlich nicht einfacher macht. Damit Sie sich im Dickicht der Layers zurechtfinden, hier vier Faustregeln, die (kleine) Frauen beachten sollten:

Nr. 1: Betonen Sie bewusst einen Teil Ihres Körpers. Das können die Beine sein, der Oberkörper, die Arme oder die Taille. Egal wie viele Schichten Sie tragen, ein Körperteil sollte durch figurbetonte Kleidung hervorgehoben werden. Schliesslich soll man bei all der Kleidung noch Ihre Figur erahnen können!

Nr. 2: Machen Sie ein Kleidungsstück zum Hauptdarsteller des Looks und setzen Sie damit ein Statement. Ein voluminöses Teil, wie beispielsweise ein XXL-Cardigan, ist von Vorteil. Alle anderen Pieces werden drüber oder drunter kombiniert und spielen (nicht unwichtige) Nebenrollen.

Nr. 3: Setzen Sie auf dunkle Farben. Wer im Winter von Schwarz die Nase voll hat, wählt Navy, Olive, Grau oder Bordeaux. Allesamt klassische, dunkle Farben, die denselben Effekt haben: Sie strecken optisch und sind gut miteinander kombinierbar. Für Mutige: Stylen Sie Ihre Kleidungsstücke Ton in Ton.

Nr. 4: Lassen Sie die Sneakers und andere Flats im Schrank. So sehr wir alle diese bequemen Schuhe auch lieben, kleinen Frauen im Layering-Look stehen Lederschuhe mit kleinem (und durchaus bequemem) Blockabsatz einfach besser.

Darf ich Ihnen noch ein paar Layering-Pieces empfehlen? Ein feiner Rollkragenpullover (z.B. von Calida) macht sich unter Kleidern, Hemden und Grobstrickpullis gut. Eine schmale Hose (z.B. von Joseph) passt zu Sweater und unters Winterkleid. Und ein figurbetontes Top (z.B. von Kalita bei Mytheresa) sieht über Hemd, Pullover oder Daydress fantastisch aus und gibt dem Look eine Silhouette.

Wie Sie sehen: Alles eine Frage des Stylings!

Viel Spass beim Schichten wünscht,
Nathalie De Geyter

Die Fashion-Profis

Welchen Mantel muss man sich in dieser Saison zulegen? Wie werden Overknee-Boots kombiniert? Und was bitteschön verlangt der Dresscode «Cocktail»? Zwischen all den Must-Haves und It-Pieces der Modewelt kann man schnell den Überblick verlieren. Aber keine Sorge, unsere Mode-Experten aus der Redaktion führen Sie sicher durch den wilden Fashion-Dschungel. Sie stellen die Fragen, wir antworten. Just ask!

Stellen Sie Ihre Fragen

Kommentare