Wie entferne ich Flecken auf heiklen Materialien?

Von Viviane Stadelmann, 20. December 2017

Ein Glas Glühwein hier, ein Rotwein da – in der Adventszeit treffen zwei natürliche Feinde aufeinander: Chice Kleidung und Lebensmittel, die fiese Flecken hinterlassen. So retten Sie Ihre Kleidung …

Dinner mit Freunden oder Weihnachtsessen im Büro – aktuell häufen sich die Gelegenheiten, eine neue Bluse mit einem kleinen Stolperer im Nu zu ruinieren – und den vermeintlich festlichen Abend gleich mit. Sie können mir glauben, Ich kenne diese Situation gut. Sehr gut. Kein weisser Pulli und keine helle Hose sind bei mir sicher. Der erste fiese Fleck lässt nicht lange auf sich warten. Da es sich bei mir durchaus um ein ganzjähriges Problem handelt – auch ohne Unmengen an Glühwein – habe ich mir im Laufe der Jahre einige Flecken-Hacks angeeignet, die ich Ihnen nicht vorenthalten will. Wie verheerend ein Flecken-Unfall ist, hängt auch davon ab, wie schnell Sie erste Hilfe leisten. Darum hier das ABCD der Wiederbelebung Ihrer Kleidung:

A wie AUF-DER-STELLE:

Es geht um Leben und Kleidungstod: Jede Sekunde zählt! Lassen Sie Ihre Gesprächspartner stehen und sprinten Sie ab auf die Toilette. Waschen Sie den (Rotwein-)Fleck sofort grosszügig mit viel Wasser und normaler Seife (es geht auch Abwaschmittel, auch gelbes – wirklich!) den Fleck aus, gut reiben. Seide mit kaltem Wasser, Wollstoffe und Baumwolle mit warmem Wasser. Sie bringen so wirklich jeden (!) Fleck weg, sofern Sie gleich losrennen. Ja, das ist unhöflich und nein, einen glamourösen Auftritt haben Sie auch nicht, wenn Sie mit nassem Fleck statt rotem Fleck zurückschleichen. Fragen Sie den Gastgeber alternativ nach einem Leihpullover oder einem Föhn, um den Fleck zutrocknen. Und: Eine gewisse Tollpatschigkeit ist sympathisch (hat man mir gesagt) und meist ist der Wasserfleck schon längst getrocknet, bevor es alle bemerkt haben.

B wie BLUTROT

Etwas älteren roten Flecken (mein guter Freund, der Rotwein!) können Sie mit Sekt oder Weisswein zu Leibe rücken. Dabei das Kleidungsstück etwa 20 Minuten in reinem Weisswein oder Sekt einweichen und dann auswaschen. Die Säure löst die Farbstoffe. Bei Viskose, Seide und Kaschmir funktioniert reiner Alkohol aus der Apotheke, den Sie sorgfältig auftupfen, bis er weg ist. Alkohol gegen Alkohol – leicht ironisch. Auf eingetrockneten Blutflecken direkt Gallseife geben, mindesten 5 Minuten einwirken lassen und in kaltem kohlensäurehaltigem Mineralwasser auswaschen.

C wie CHEMIKALIEN

Ist der Fleck sehr hartnäckig, müssen Chemikalien ans Werk. Bei Materialien, die sonst im Schonwaschprogramm oder bei Kaltwäsche gewaschen werden, hilft ein chemisches Oxi-Fleckenmittel. Für weisse Stoffe ist Vanish Gold Oxy Action Pulver sehr gut, dazu im Waschbecken 20 Minuten anrühren und einweichen lassen. Ein echter Geheimtipp ist das Mittel Rädibuz. Die Sofortfleckenlösung wird gleich auf den Fleck aufgetragen und abgetupft. Ein wahres Wundermittelchen!

D wie DRECK

Dreck können Sie mit etwas Geduld aus Textilien waschen, indem Sie die Kleidung drei Stunden im Bad in warmem Wasser einweichen lassen und Waschmittel anrühren. Bei weissen Stücken hilft Zitronensaft, der draufgeträufelt und dann warm ausgewaschen wird (jedoch nicht bei sehr feinen Stoffen zu empfehlen). Auch hier hilft sonst Gallseife, die Sie grosszügig einreiben, zwei Stunden einwirken lassen und auswaschen. Hartnäckige Karrenschmiere bringen Sie mit Butter weg: Den Fleck mit einem Stück Fett einreiben, danach mit Gallseife auswaschen.

Weitere Tipps gegen Flecken finden Sie hier.

Eine reine Weste wünscht Ihnen

Viviane Stadelmann

 

Kommentare

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox