OMG! Rompers

Von Andrea Bornhauser, 22. Juli 2016
http://www.asos.de/Neon-Rose-Romper-Kurzer-Overall-mit-bernsteinfarbenem-Tupfenmuster/19b78a/?iid=5868411&mporgp=L05lb24tUm9zZS9OZW9uLVJvc2UtUm9tcGVyLVBsYXlzdWl0LUluLUFtYmVyLUZyZWNrbGUtUHJpbnQvUHJvZC8.&CTARef=Recently%20Viewed&CTARef=Recently%20Viewed&CTARef=Recently%20Viewed

Getupfter Romper von www.asos.de

Zurzeit laufen ganz viele junge Damen in so kurzen Overalls rum. Manchmal mit Ärmeln, manchmal mit blanken Schultern. Die Einteiler nennen sich Romper, ein englischer Begriff, der in erster Linie für Baby-Strampelanzüge steht. Eine Bezeichnung, die sehr wohl zutrifft, denn ehrlichgesagt erinnern mich die jungen Damen in den Rompers immer ein bisschen an Riesen-Babies. Vor allem, wenn die Anzüge noch geblümt oder gerüscht sind. Das wirkt dann schon eher infantil, nicht? Fehlt nur noch der Nuggi.

Dabei gibts auch sehr schöne kurze Overalls, die aus Frauen keine Lolitas, sondern Grazien machen. Es kommt dabei neben dem Schnitt auch aufs Material drauf an. Lieber ein looser Kurzoverall statt ein enger – und Viskose knittert und passt eher an den Strand. Besser ist ein festeres Material. Die Redakteurinnen drüben bei Who What Wear haben da ein paar konkrete Tipps zusammengestellt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Ihr findet sie hier.

Happy Romping, Babies!

Kommentare